About

Text auf Deutsch lesen

Hey, I’m Sascha. I’m an artist from Berlin. My artistic expression includes diverse fields like writing music and lyrics, recording, producing, mixing and mastering music as well as creating videos and artworks. In addition, I write a lot. Thus, beside some books, thousands of interviews, reports and reviews of me have appeared in various magazines.

I don’t know any musical blinkers and don’t see myself belonging to any particular scene, because I like and make very different kinds of music, whether metal, rock, pop, folk, soundtracks or electronica.

Born in 1980, I grew up first in Lower Saxony and then in Bavaria, Germany in a rather rural area and later studied modern German literature, English literature and sociology at the University of Bayreuth. But my big love was always music, so I also studied audio engineering at SAE Berlin.

My musical career began in the early 90s with a funny children’s room project called Jason Bach. Back then I recorded demos with drums, acoustic guitar and a childish screaming voice on a cassette recorder. From today’s point of view it was quite good that these demos never found large distribution, but even then it showed my irrepressible will to create something creative. That hasn’t changed until today, because still I’m constantly thinking about new songs, lyrics and album concepts and use every free minute to work on new stuff.

I joined my first band around 1994. It was first called Oratory, later it became Desperation and then Despairation. Here it would also have been desirable that our first recordings would not have been distributed, because at first we sounded like a school band. Somehow we managed to sound more semi-professional from the second album on and released several longplayers over the years, covering a wide range of styles from metal to progressive rock and gothic to alternative rock. Sometime after the album „New World Obscurity“ (2014) we realized that both the public’s and our own interest in the band was not too great anymore. This in connection with the geographical distance between the musicians led to Despairation finally falling asleep without an official breakup.

Due to an increased interest in electronic music, I started Transit Poetry in the early 2000s. After we had produced the first Despairation albums in external studios, these were my first attempts to do the production and mixing myself. I still remember that my PC was so weak back then that I couldn’t even listen to the mixes with all the effects in real time. At that time I was still mixing over the speakers of my stereo system. Considering the adverse circumstances, the debut „Themes From The Desolate Ocean“ (2004) doesn’t sound too bad. In any case, this was the foundation of Winter Solitude Studio, which still exists today and has grown permanently, even if the actual location of the studio has changed from time to time over the years. Transit Poetry became a real band, playing various gigs and releasing four albums, before I felt that this story is told to the end and we ceased the project with dignity in 2011 with the best album to date „Pedestrians In The Sky“ and the digital EP „The 5th Element“, which contained some unreleased tracks. Since each album deals with one element (water, fire, earth and air), this was also a good conclusion from a conceptual point of view.

Especially since I already had a lot to do with Eden Weint Im Grab at that time. This chapter began in 2004, as I really just wanted to express my „dark side“ once, in addition to Despairation and Transit Poetry. This led to the pseudonym Alexander Paul Blake, a poetic variation of my civil name. I tried a few things and before I knew it, I had material for an entire album.  I liked the songs but wasn’t happy with the somewhat mangy production, but didn’t have the money to go into a studio. Since there was no label in sight either, I put the songs freely on the net and had actually closed this chapter for me. But surprisingly there was enormous interest on the Internet and the album was downloaded up to 50,000 times on various platforms. At that time, the Internet was not yet flooded with music like it is today and it was easier to get heard. That motivated me to try more in that direction. The second album, “Trauermarsch nach Neotopia”, came about relatively quickly, but was only released four years later due to problems with labels. A relatively well-known metal label was interested, but delayed the release until I got tired of waiting and released it via Avasonic, where we were also signed with Transit Poetry at the time. So this chapter took its course and more albums were created and around „Geysterstunde I“ (2011) it became a real band, which has been playing live ever since and still exists in changing formations to this day.

Since I have never been a person who is satisfied with only one style, I had also written many pop songs over the years. Since I myself am not necessarily a suitable pop singer (with my voice it always gets too gloomy …), I was looking for a female singer to interpret these pieces. I found her in Berlin in Maya Nikolic and we still work together today. After a few detours, Cosma Nova was finally created, where we dedicated ourselves to German pop. I officially left the band after the 2016 EP “Cosmologue”, but somehow it turned out that we have been working together in the studio to this day and I also took over the songwriting and production afterwards.

Just like Eden Weint Im Grab in the beginning, the solo album of my alter ego Alexander Paul Blake was born out of a weird idea I could try and see if I could make a Black Metal album. I had heard a lot of Black Metal myself at the time, and if you have the studio equipment on hand, the step to just doing it is very small. So I deliberately produced a Lofi-esque album in this style and at first thought it was just a one-time thing. Of course it wasn’t. The label Einheit Produktionen showed interest and so it came about that live performances suddenly became an issue. Thanks to some of the musicians from Eden Weint Im Grab and people from our circle of friends, it was surprisingly easy to get a band together and all of a sudden we rehearsed. Meanwhile I had already collected material for a second album. Since I thought it was only fair if the band also appeared as a real band to the outside world instead of a solo project, we decided to change the name and it became Aethernaeum.

Musically, however, the Alexander Paul Blake album “Die Rückkehr ins Goldene Zeitalter” (2012) is actually Aethernaeum’s debut for me. And if I had known earlier that things would get a little more serious, I would have used this beautiful name from the start. We played at various festivals and toured with Dornenreich and ended up releasing three albums and one vinyl single. The fact that Aethernaeum disbanded quite surprisingly after the single „Zwischen zwei Welten“ (2016) was due to the fact that two members announced their departure at the same time and that my interest in this extreme form of expression slowly waned. To be honest, this kind of screaming didn’t feel right anymore and I wanted to focus more on natural, clean singing. This is another reason why the way of singing in Eden Weint Im Grab has changed a bit over the years. So one way or another there would have been a new start with Aethernaeum with a new line-up and probably also a new kind of music. But I didn’t have the strength for that at the time, so I decided with a heavy heart to end Aethernaeum for the time being – much to the distress of my remaining fellow musicians Marco Eckstein and Markus Freitag, by the way.

I preferred to use the energy to build a new project that would give me the greatest possible space as a singer. The result was The Halo Trees. I had really liked my deep singing voice since the early days of Despairation and Transit Poetry, but felt that it could be showcased even better with a more indie rock-like sound perfectly matched to it. This sound search took a relatively long time – as did the search for a band to bring that sound to the stage. I spent hundreds of hours in the studio working on arrangements and mixes for The Halo Trees until the EP „Time And Tide Wait For No Man“ (2018) and the album „Antennas To The Sky“ (2019) were finally released. The same applies to our time as a band in the rehearsal room. But to a certain extent I have the feeling that I have finally found the optimal sound that best suits my personality: melancholic, warm, profound, but still catchy and rocking. A lot of further material has already been created over the years, which will gradually be released over the next few years.

What I do not want to neglect is the project Lighthouse In Darkness, which led a kind of shadowy existence for many years. Meaning: singer Helen and I have an almost slow-motion pace of work and have spent many years working on the album „The Melancholy Movies“ (2019) – I think it was seven years in the end. And yet somehow the project was always there. Helen and I had known each other since her days in Flowing Tears, where I had once sung on „Souls Of The Neon Reign“ and we had one and two gigs together. Interestingly, she then responded to the same ad (pop singer wanted or something like that…) through which I also found Maya. When our joint album finally came out in 2019, the reactions were outstanding, which directly inspired me to write more songs. I still really love this trip-hop-like electronica sound with reminiscences of old movies. But if it will actually come to a new collaboration is not foreseeable at the moment. Let’s wait and see.

I should also not forget my attempts as a book author. I have published three works: “Trümmerpfad zur Transzendenz” was published in 2009 and contained poems, short stories, photographs, poetry audio experiments and even a courageous manifesto. In youthful recklessness, I wanted to proclaim an entire epoch right away. At that time I was still strongly inspired by various readings and my studies in literary studies. Today this book would be more sober. In 2014 the short story volume „Geystergeschichten“ followed, where I wrote short stories to songs by Eden Weint Im Grab in order to be able to tell the stories in more detail, which can only be briefly touched on in the songs. Finally, in 2016, the pure poetry book „Die sternenferne Welt“ followed. I believe that this book was a quantum leap in terms of quality compared to “Trümmerpfad zur Transcendenz” and I am still proud of it. However, my motivation to write something literal beside lyrics or articles for music magazines has been low since then. I can’t say if I’ll ever publish a book again. At the moment I would prefer to create ten albums instead of one book. But who knows what the future will bring. Maybe I’ll end up as a novelist in retirement if I’m no longer allowed on the stage or in the studio? 😉

Talking about the studio: Over the years it has happened from time to time that I have produced, mixed or mastered other bands or contributed as a songwriter. Through various connections, these were mainly bands from the metal and gothic area, but I would also be interested in other styles. I never forced it. It was mostly things that came up somehow. It gave me the opportunity to broaden my horizons and learn new things, and the collaborations were each interesting in their own way. So I don’t want to emphasize anything here. You can find a list under „Collaborations“ here on this homepage.

Now some might think, that’s quite a lot of projects. And yes, that can’t be denied. But hey, I’m nowhere near the release volume of Paul McCartney. But I don’t have the feeling that the creative well has dried up yet, and I think there are still more fields to explore. So the outlook for the future is quite promising. I’ve written several folk/acoustic songs that will probably be released in early 2022 under the name Mansions In The Sea, then, as already mentioned, there is material for The Halo Trees in abundance and also with Eden Weint Im Grab it goes on. I would also be tempted to produce a purely electronic album or a soundtrack at some point. When you have that creative energy, it just has to come out. The names on the final product are secondary. I hope I have a few more years and look forward to everything that may come.

P.S .: If you would like to support me, you can buy most of my records and books directly from me in the Winter Solitude Shop.

 

Deutsche Version

Hey, ich bin Sascha. Ich bin ein Künstler aus Berlin. Mein künstlerischer Ausdruck umfasst diverse Bereiche wie das Schreiben von Musik und Texten, das Aufnahmen, Produzieren, Mischen und Mastern von Musik sowie das Kreieren von Videos und Artworks. Außerdem schreibe ich viel. So sind neben einigen Büchern auch Tausende an Interviews, Berichten und Rezensionen von mir in diversen Magazinen erschienen.

Ich kenne keine musikalischen Scheuklappen und sehe mich keiner bestimmten Szene zugehörig, denn ich mag und mache ganz unterschiedliche Arten von Musik, ob Metal, Rock, Pop, Folk, Soundtracks oder Electronica.

Geboren 1980, bin ich zunächst in Niedersachen und dann in Bayern im eher ländlichen Raum aufgewachsen und habe später an der Universität Bayreuth neuere deutsche Literaturwissenschaft, englische Literaturwissenschaft und Soziologie studiert. Doch meine Liebe galt vor allem immer der Musik, sodass ich noch ein Studium als Audio Engineer an der SAE Berlin angeschlossen habe.

Meine musikalische Karriere begann Anfang der 90er mit einem Kinderzimmer-Projekt namens Jason Bach. Ich habe damals mit Schlagzeug, Akustikgitarre und kindlicher Schreistimme schon Demos mit dem Kassettenrekorder aufgenommen. Aus heutiger Sicht war es ganz gut, dass diese nie große Verbreitung gefunden haben, aber es zeigte schon damals meinen unbändigen Willen, etwas Kreatives zu erschaffen. Das hat sich bis heute nicht geändert, denn noch heute denke ich ständig über neue Songs, Lyrics und Albenkonzepte nach und nutze jede freie Minute, um an neuen Sachen zu arbeiten.

In meine erste Band bin ich um das Jahr 1994 eingestiegen. Sie hieß zunächst Oratory, später wurde Desperation und dann Despairation daraus. Hier wäre es wohl auch wünschenswert gewesen, dass unsere ersten Aufnahmen keine Verbreitung gefunden hätten, denn wir klangen anfangs nach einer Schülerband. Irgendwie haben wir es dann aber doch hinbekommen, ab dem zweiten Album halbwegs professionell zu klingen und haben über die Jahre diverse Longplayer veröffentlicht, die stilistisch ein breites Feld von Metal über Progressive Rock und Gothic bis hin zu Alternative Rock abdecken. Irgendwann nach dem Album „New World Obscurity“ (2014) haben wir gemerkt, dass sowohl das Interesse der Öffentlichkeit als auch unser eigenes Interesse an der Band nicht mehr allzu groß war. Das in Verbindung mit der geografischen Distanz zwischen den Musikern führte dazu, dass Despairation ohne offizielle Auflösung schließlich sanft eingeschlafen ist.

Durch ein vermehrtes Interesse an elektronischer Musik habe ich Anfang der 2000er-Jahre Transit Poetry ins Leben gerufen. Nachdem wir die frühen Despairation-Alben noch in externen Studios produziert hatten, waren dies meine ersten Versuche, selbst auch die Produktion und Mixing zu übernehmen. Ich erinnere mich noch gut, dass mein PC damals so schwach war, dass ich die Mixe mit allen Effekten gar nicht mehr in Echtzeit durchhören konnte. Gemischt habe ich damals noch über die Boxen meiner Stereoanlage. Für die widrigen Umstände klingt das Debüt „Themes From The Desolate Ocean“ (2004) gar nicht so schlecht. Auf jeden Fall war dies die Grundlage des Winter Solitude Studios, das bis heute besteht und permanent gewachsen ist, auch wenn der eigentliche Ort des Studios über die Jahre immer mal gewechselt hat. Aus Transit Poetry wurde noch eine richtige Band, die diverse Auftritte gespielt und vier Alben veröffentlicht hat, eh ich das Gefühl hatte, dass diese Art von elektronischer Musik meets düsterer Rocksounds zu Ende erzählt ist und wir das Projekt 2011 mit dem bis dato besten Album „Pedestrians In The Sky“ sowie der Digital-EP „The 5th Element“, die noch einige unveröffentlichte Stücke enthielt, würdig beendet haben. Da jedes Album ein Element (Wasser, Feuer, Erde und Luft) behandelt, war dies auch konzeptionell gesehen ein guter Abschluss.

Zumal ich zu dieser Zeit mit Eden Weint Im Grab schon viel zu tun hatte. Dieses Kapitel begann eher aus einer Laune heraus im Jahr 2004, da ich neben Despairation und Transit Poetry eigentlich nur einmalig meiner „dunklen Seite“ Ausdruck verleihen wollte. Dadurch entstand das Pseudonym Alexander Paul Blake, eine poetische Abwandlung meines bürgerlichen Namens. Ich probierte etwas vor mich hin und eh ich mich versah, war Material für ein ganzes Album beisammen. Ich mochte die Songs, war aber mit der etwas räudigen Produktion nicht zufrieden, hatte jedoch nicht das Geld, in ein Studio zu gehen. Da auch kein Label in Sicht war, stellte ich die Songs frei ins Netz und hatte dieses Kapitel für mich eigentlich abgeschlossen. Doch überraschenderweise erwuchs im Netz ein enormes Interesse und das Album wurde auf diversen Plattformen bis zu 50.000 Mal runtergeladen. Damals war das Netz noch nichts so mit Musik überflutet wie heute und es war noch leichter, Gehör zu finden. Das motivierte mich, mehr in die Richtung zu versuchen. Es entstand relativ schnell das zweite Album „Trauermarsch nach Neotopia“, das aufgrund von Problemen mit Labels aber erst vier Jahre später erschien. Ein relativ bekanntes Metal-Label hatte Interesse, verzögerte die Veröffentlichung jedoch so lange, bis ich es leid war zu warten und es via Avasonic veröffentlichte, wo wir damals auch mit Transit Poetry unter Vertrag waren. So nahm dieses Kapitel seinen Lauf und es entstanden weitere Alben und rund um „Geysterstunde I“ (2011) wurde daraus eine richtige Band, die seitdem auch live spielt und bis heute in wechselnden Formationen Bestand hat.

Da ich noch nie ein Mensch war, der sich mit nur einer Stilistik zufrieden gibt, hatte ich über die Jahre auch viele Pop-Songs geschrieben. Da ich selbst nicht unbedingt ein geeigneter Popsänger bin (bei mir wird es immer zu düster …), suchte ich nach einer Sängerin, um diese Stücke umzusetzen. Ich fand sie in Berlin Maya Nikolic und wir arbeiten bis heute zusammen. Über einige Umwege entstand schließlich Cosma Nova, wo wir uns dem Deutsch-Pop widmeten. Ich habe die Band zwar nach der 2016er-EP „Cosmologue“ offiziell verlassen, aber irgendwie hat es sich dann doch so ergeben, dass wir im Studio bis heute zusammenarbeiten und ich auch danach noch das Songwriting und die Produktion übernommen habe.

Ebenso wie anfangs Eden Weint Im Grab entstand auch das Soloalbum meines Alter Egos Alexander Paul Blake aus einer fixen Idee heraus: Ich könnte doch mal probieren, ob es mir gelingt, ein Black Metal-Album zu machen. Ich hatte zu der Zeit selbst viel Black Metal gehört, und wenn man das Studio-Equipment zur Hand hat, ist die Hürde, es einfach zu versuchen, dummerweise sehr gering. Also produzierte ich ein bewusst Lofi-artiges Album in diesem Stil und dachte auch da zunächst, das wäre nur eine einmalige Sache. War es natürlich nicht. Das Label Einheit Produktionen zeigte Interesse und so kam es dazu, dass auch Live-Auftritte plötzlich ein Thema wurden. Durch einige Mitmusiker von Eden Weint Im Grab und Menschen aus unserem Bekanntenkreis fand sich erstaunlich einfach eine Band zusammen und wir probten. Unterdessen hatte ich bereits Material für ein zweites Album gesammelt. Da ich es nur fair fand, wenn die Band auch nach außen hin als Band wirkt statt wie ein Soloprojekt, entschieden wir uns zu einer Namensänderung und es wurde Aethernaeum daraus. Musikalisch ist das Alexander Paul Blake-Album „Die Rückkehr ins Goldene Zeitalter“ (2012) für mich aber de facto das Debüt von Aethernaeum. Und hätte ich früher gewusst, dass die Sache etwas ernster werden würde, hätte ich diesen schönen Namen von Anfang an verwendet. Wir spielten auf diversen Festivals und tourten mit Dornenreich und veröffentlichten am Ende drei Alben sowie eine Vinyl-Single. Dass sich Aethernaeum dann nach der Single „Zwischen zwei Welten“ (2016) doch recht überraschend schon wieder auflösten, lag daran, dass zum einen zwei Mitglieder zeitgleich ihren Ausstieg verkündeten und zum anderen mein Interesse an dieser extremen Form des Ausdrucks langsam nachließ. Ehrlicherweise fühlte ich diese Art des Schreigesangs nicht mehr und wollte mich wieder mehr auf natürlichen, klaren Gesang fokussieren. Auch deshalb hat sich die Art des Gesangs bei Eden Weint Im Grab über die Jahre etwas geändert. Es hätte also so oder so einen Neustart bei Aethernaeum geben müssen mit neuer Besetzung und vermutlich auch einer neuen Art von Musik. Doch dafür fehlte mir seinerzeit die Kraft, weswegen ich schweren Herzens entschied, Aethernaeum erst mal zu beenden – sehr zum Leidweisen meiner verbliebenen Mitmusiker Marco Eckstein und Markus Freitag übrigens.

Ich verwendete die Energie lieber für den Aufbau eines neuen Projekts, das mir als Sänger größtmöglichen Platz bieten würde. Das Ergebnis war The Halo Trees. Ich mochte meine tiefe Gesangstimme schon seit den frühen Tagen von Despairation und Transit Poetry sehr gerne, hatte aber das Gefühl, dass man diese mit einem perfekt darauf abgestimmten eher Indie Rock-lastigen Sound noch besser in Szene setzen könnte. Diese Soundsuche dauerte verhältnismäßig lang – ebenso wie die Suche nach einer funktionierenden Band, um diesen Sound auch auf die Bühne zu bringen. Ich habe für The Halo Trees ungelogen Hunderte Stunden im Studio gesessen und jahrelang an Arrangements und Mixen gefeilt, bis mit der EP „Time And Tide Wait For No Man“ (2018) und dem Album „Antennas To The Sky“ (2019) endlich auch die ersten Lebenszeichen offiziell erschienen. Selbiges gilt für unsere Zeit als Band im Proberaum. Aber ich habe so ein Stück weit das Gefühl, damit endlich meinen optimalen Sound gefunden zu haben, der meiner Persönlichkeit am meisten entspricht: melancholisch, warm, tiefsinnig, aber dennoch eingängig und rockig. Es ist über die Jahre schon viel weiteres Material entstanden, das in den nächsten Jahren nach und nach erscheinen wird.

Was ich nicht unterschlagen möchte, ist das Projekt Lighthouse In Darkness, das viele Jahre so eine Art Schattendasein führte. Heißt: Sängerin Helen und ich haben ein fast schon zeitlupenartiges Arbeitstempo und haben viele Jahre an dem Album „The Melancholy Movies“ (2019) gearbeitet – ich glaube, sieben Jahre waren es am Ende. Und doch war das Projekt irgendwie immer da. Helen und ich kannten uns seit ihren Zeiten bei Flowing Tears, wo ich mal bei „Souls Of The Neon Reign“ mitgesungen hatte und wir ein und zwei gemeinsame Auftritte hatten. Interessanterweise meldete sie sich dann auf dieselbe Anzeige (Popsängerin gesucht oder so…), über die ich auch Maya fand. Als das gemeinsame Album 2019 dann endlich erschien, waren die Reaktionen überragend, was mich direkt zu weiteren Songs inspirierte. Ich liebe diesen Trip-Hop-lastigen Electronica-Sound mit Reminiszenzen an alte Filme immer noch sehr. Ob es aber tatsächlich zu einer erneuten Zusammenarbeit kommt, ist derzeit nicht absehbar. Warten wir es mal ab.

Ebenfalls nicht vergessen sollte ich meine Versuche als Buchautor. Ich habe drei Werke veröffentlicht: „Trümmerpfad zur Transzendenz“ erschien 2009 und enthielt Gedichte, Kurzgeschichten, Fotografien, Gedichtvertonungen und sogar ein mutiges Manifest. Im jugendlichen Leichtsinn wollte ich gleich eine ganze Epoche ausrufen. Damals war ich noch stark inspiriert von diversen Lesungen und meinem Studium der Literaturwissenschaft. Heute würde dieses Buch sicher nüchterner ausfallen. Die Sturm und Drang-Zeiten sind wohl vorbei. 2014 folge der Kurzgeschichtenband „Geystergeschichten“, wo ich zu Songs von Eden Weint Im Grab Kurzgeschichten schrieb, um die Geschichten in ausführlicherer Form erzählen zu können, die man in den Songs nur kurz anreißen kann. 2016 folgte schließlich der reine Gedichtband „Die sternenferne Welt“. Ich glaube, dass dieses Buch qualitativ ein Quantensprung war im Vergleich zu „Trümmerpfad zur Transzendenz“ und bin immer noch stolz drauf. Allerdings hat sich meine Motivation, etwas fernab von Artikeln für Musikmagazine oder Songtexten zu schreiben, seitdem in Grenzen gehalten. Ich kann nicht sagen, ob ich überhaupt noch mal ein Buch veröffentlichen werde. Derzeit würde ich lieber noch zehn Alben statt ein Buch kreieren. Aber wer weiß, was die Zukunft bringt. Vielleicht ende ich ja noch als Romanautor im Rentenalter, wenn man mich nicht mehr auf die Bühne oder ins Studio lässt?

Apropos Studio: Über die Jahre hat es sich immer wieder ergeben, dass ich auch andere Bands produziert, gemischt oder gemastert habe oder als Songwriter mitgewirkt habe. Durch diverse Connections waren das vor allem Bands aus dem Metal- und Gothic-Bereich, aber mich würden auch andere Stile reizen. Ich habe das nie forciert. Es waren meist Sachen, die sich irgendwie ergeben haben. Es hat mir die Möglichkeit gegeben, meinen Horizont zu erweitern und Neues zu lernen und die Kollaborationen waren jede auf ihre Weise interessant. Daher möchte ich hier gar nichts herausheben. Eine Liste findet Ihr unter „Collaborationen“ hier auf dieser Homepage.

Nun mag mancher denken, das sind aber ganz schön viele Projekte. Und ja, das lässt sich nicht leugnen. Doch hey, an die Release-Menge von Paul McCartney komme ich noch lange nicht heran. Aber ich habe nicht das Gefühl, dass der kreative Quell schon versiegt ist und ich glaube, es gibt noch weitere Felder zu erkunden. So ist der Ausblick in die Zukunft durchaus vielversprechend. Ich habe diverse Folk/Akustik-Songs geschrieben, die vermutlich Anfang 2022 unter den Namen Mansions In The Sea erscheinen werden, dann gibt es wie schon erwähnt, Material für The Halo Trees in Hülle und Fülle und auch mit Eden Weint Im Grab geht es weiter. Auch würde es mich mal reizen, ein rein elektronisches Album oder einen Soundtrack zu produzieren. Wenn man diese kreative Energie hat, muss sie einfach raus. Die Namen, die dann auf dem finalen Produkt stehen, sind doch da zweitrangig. Ich hoffe, mir sind noch ein paar Jahre vergönnt und freue mich auf alles, was noch kommen mag.

P.S.: Wenn Ihr mich unterstützen möchtet, könnt Ihr die meisten meiner Tonträger und Bücher direkt bei mir im Winter Solitude Shop kaufen.

 

Photo Credit: Andy Mikusch